Samstag, 31. März 2007

Stiftung Warentest verleiht TomTom GO 910 Bestnoten

Der TomTom GO 910 erhält in dem Produkttest mobiler Navigationsgeräte der Verbraucherorganisation Stiftung Warentest die Bestnote 1,7. Die Ergebnisse des Testes, in dem 15 Navigationsgeräte auf den Prüfstand gestellt wurden, veröffentlicht Stiftung Warentest heute in ihrem Magazin «test». Mit der Bestnote führt TomTom, der weltweit grösste Anbieter von Navigationslösungen und –services, einen der wichtigsten deutschen Produkttests an.

Die Verbraucherorganisation nahm insgesamt 15 mobile Navigationsgeräte unter die Lupe und prüfte die Geräte auf Herz und Nieren: Die wichtigsten Testkriterien waren die Qualität des Displays, Bedienbarkeit, Routenberechnung und die Darstellung des Kartenmaterials. Der TomTom GO 910 überzeugte mit seiner leichten Bedienbarkeit,» kommentiert der «test»-Redakteur. «Bei den genannten Kriterien konnte der TomTom GO 910 überzeugen und wurde von uns als einziges Navigationsgerät mit der Bestnote 1,7 ausgezeichnet».

Das TomTom GO 910 ist bei den wichtigsten Einzelhändlern erhältlich. TomToms empfohlener Einzelhandelspreis für den TomTom GO 910 liegt bei CHF 799.

Autozeitung.de - Italienische Supersportwagen

Die Redaktion der Autozeitung hat in einem Zusammenzug aller verfügbaren Fotos eine kleine und penible Auswahl der derzeit interessantesten Supersportwagen aus Italien zusammen gestellt und gab der Auswahl den Titel: Italienisch für Sportler!

Die Zusammenstellung präsentiert den Alfa Romeo 8C Competizzione, den Lamborghini Gallardo Superleggera, den Maserati GranTurismo, den Zagato Diatto und den Pagani Zonda R.
http://www.autozeitung.de/online/render.php?render=0049863

Endspurt an den Alfa Test Drive Days - Experience the Alfa Feeling

Alfa Romeo lädt zu den Alfa Test Drive Days ein - vom 21.3. - 1.4.2007.

Unter dem Motto "Experience the Alfa Feeling" dreht sich bei dieser besonderen Probefahrtaktion alles um das Lebensgefühl, das ganz einzigartig bei der Fahrt in einem Alfa Romeo spürbar wird.

Die beim Projekt integrierten Alfa Romeo Händler stehen bereit, das spezielle Feeling von Alfa Romeo zu vermitteln. Die Händler stellen während der Alfa Test Drive Days die gesamte Palette der Alfa Romeo Modelle bereit, die zum Einsteigen und Probefahren einladen. So kann man nicht nur das Alfa-Feeling speziell erfahren, man kann auch herausfinden, welcher Alfa Romeo zu den Ansprüchen an Fahrvergnügen passt.

Mittels Flugblättern, Radiowerbung und einem Newsletter wirbt Alfa Romeo Schweiz derzeit intensiv für die noch bis am Sonntag laufenden Test Drive Days. Bei den aufgelisteten Händlern kann man das Wissen um Alfa Romeo erweitern:

Name der GaragePLZOrtTel.Nr.
Garage Tornisello AG4665Oftringen(062) 789.50.80
J. Windlin AG6010Kriens 2 Sternmatt(041) 318.01.01
City Garage AG5430Wettingen(056) 437.20.70
Garage Sträuli AG5432Neuenhof(056) 406.16.80
Schloss-Garage Winterthur AG8408Winterthur(052) 222.62.22
Alcadis Glattag, Alcadis AG8305Dietlikon044 805 65 65
Auto Iten Sihlbrugg6340Sihlbrugg(041) 727 88 88
Nef Automobile AG4142Münchenstein061 385 70 70
B+K Automobile AG4414Füllinsdorf(061) 906.85.70
Central-Garage Langenthal AG4902Langenthal(062) 922.73.33
Garage Bosshardt AG8117Fällanden(01) 806.39.39
LIGA9501Wil(071) 929.31.31
Auto Centro Willy AG3001Bern(031) 998.26.26
Gräfler Garage Gasser AG8207Schaffhausen(052) 687.22.22
Fiat Center Zürich8048Zürich(044) 405.77.55
Auto Centro Willy AG3048Worblaufen(031) 917.78.00
Kalchbühl-Garage AG Zürich8038Zürich043 399 85 85
Sport-Garage Schafroth AG8303Baltenswil(01) 836.93.33
Garage du Littoral1800Vevey(021) 921.21.05
Garage de Champsec1950Sion(027) 205.63.00
Central-Auto-Fila SA1400Yverdon024 447 27 27
Les Garages Lanthemann S.A.2016Cortaillod032 842 42 20
Autocarrefour Nyon SA1260Nyon022 361 62 75
Garage M.F.Mangani & Forte1025St. Sulpice(021) 691.65.96
Fiat Center Genève1217Meyrin(022) 338.39.00
Emil Frey SA Crissier1023Crissier(021) 631.24.11
Garage Giorgio SA6593Cadenazzo091 8503222



Nutzen Sie das Angebot um Alfa Romeo zu erfahren. Achten Sie auf die Zeit, bei einigen Garagen ist morgen am 1. April 2007 nicht geöffnet.

http://www.alfa156.ch/test_drive_days/de/frame.html

Freitag, 30. März 2007

ADAC testet Autohändler und stösst auf enorm schwarze Schafe

Der ADAC hat in Deutschland Gebrauchtwagenhändler getestet. Wenn man die stichprobenartigen Ergebnisse des ADAC-Tests Gebrauchtwagenkauf auf den gesamten Markt hochrechnen würde, hieße das nichts anderes, als dass jährlich rund 900 000 Autokäufer von dubiosen Autohändlern über den Tisch gezogen würden.

Je 23 markengebundene und freie Autohändler in den sechs deutschen Ballungsgebieten München, Stuttgart, Köln, Hamburg, Berlin und Dresden hat der ADAC getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd: Jeder vierte gewerbliche Anbieter fiel mit seinem Angebot durch, ein Viertel der Kandidaten kam über ein schwaches „durchschnittlich“ nicht hinaus. Und was noch schlimmer ist: Zwei Drittel der Fahrzeuge waren ihr Geld nicht wert!

Dass es auch anders geht, zeigen zehn Händler, in der Mehrzahl markengebunden, die ein „sehr gut“ erhielten. Unterm Strich kann man auch noch mit dem Ergebnis „gut“, das weitere zwölf Händler erhielten, leben. So richtig als König Kunde fühlte sich der ADAC-Tester in Radebeul bei Dresden im Autohaus Gommlich. Der Verkäufer war freundlich und kompetent, gab alle Informationen richtig weiter und organisierte schnell und problemlos eine Probefahrt. Der Clou: Der Preis für den Opel Vectra war um neun Prozent günstiger als ortsüblich. Dort, wo die Käufer Lehrgeld zahlen mussten, wie etwa beim Testverlierer Ziller Automobile in München, lag der Preis eines Renault Clio 21 Prozent über dem tatsächlichen Wert. Das Fahrzeug hatte viele Mängel und einen Vorschaden an der Seite. Von den abgefahrenen Reifen war einer fast platt. Besonders gravierend: Dass der Renault im Kundenauftrag verkauft wurde, offenbarte der Verkäufer erst im Gespräch. Für den Käufer hätte das im Ernstfall große Nachteile, denn er könnte den Händler nicht für Sachmängel haftbar machen, die das Fahrzeug bereits bei der Übergabe hatte.

Weitere Minuspunkte handelten sich die getesteten Händler durch falsche Angaben auf den Preisschildern ein, weil Fahrzeugunterlagen nicht einsehbar waren oder weil die Verkäufer Vorschäden verschwiegen oder bagatellisierten. Außerdem waren einige Fahrzeuge nicht fahrbereit oder hatten teilweise erhebliche technische Mängel.

Das Ergebnis über alle Anbieter, wobei nur ein Lancia und ein Fiat Punto italienisch waren: http://www.adac.de/Tests/Autokauf_Werkstatt/gebrauchtwagentest/tab.asp?ComponentID=175344&SourcePageID=177234

AT - Fiat Automobil GmbH ändert die Ersatzteillogistik

Mit Wirkung vom 2. April 2007 wird die Teilelogistik für die Handelsorganisation der Marken Fiat, Alfa Romeo, Lancia und Fiat Transporter in Österreich geändert. Ab diesem Zeitpunkt wird die Ersatzteilbelieferung über das neu adaptierte und restrukturierte Ersatzteillager Bielsko Biala in Polen erfolgen.

Im Zuge der Optimierung der gesamteuropäischen Lagerstruktur wurde Bielsko Biala in den letzten Monaten zum zweitwichtigsten Lager der Fiat Auto SpA in Europa ausgebaut und mit modernsten logistischen Ausrüstungen auf die zusätzlichen zukünftigen Aufgaben, wie z.B. die Teileversorgung für den neuen Fiat 500 und die Lagerung von Teilen der Zulieferindustrie, vorbereitet. Auf derzeit 28.000 m2 Lagerfläche werden in Bielsko Biala 68.000 verschiedene Ersatzteile gelagert. Beliefert werden neben Österreich auch die Märkte Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei.

Lamborghini feiert den Countach an der Technica in Essen

Die diesjährige Techno Classica (29. März - 1. April 2006) steht bei Lamborghini ganz im Zeichen des fünfunddreißigjährigen Jubiläums des Lamborghini Countach. Zu diesem Anlass präsentiert der Hersteller von Supersportwagen zwei Modelle auf der weltgrößten Messe rund um das Thema klassische Automobile.

Neben einem Countach LP400 ist der Lamborghini Countach 25 zu sehen. Beide Fahrzeuge stammen aus der Lamborghini Kollektion des Werksmuseums in Sant'Agata Bolognese.

AT: Fiat Grande Punto – Sportpalette Linea Sportiva

Fiat erweitert in Österreich die Modellpalette beim Grande Punto um die neuen Sportmodelle der "Linea Sportiva“. Gekennzeichnet mit einem eigens entworfenen Logo, das unterhalb des Aussenspiegels angebracht ist, wird der bisherigen Modellpalette des Grande Punto eine eigene Palette an Sportversionen zur Seite gestellt. Beide werden in Zukunft auch in getrennten Preislisten aufscheinen.

Mit der neuen „Linea Sportiva“ werden die Stärken des Grande Punto, sportliches Design und Fahrverhalten, durch drei zusätzliche Versionen hervorgehoben. Die Linea Sportiva beim Grande Punto ist in drei sportlichen Ausstattungslinien Sprint, Speed und Sport und vier Motorvarianten als 3- und 5-türer ab sofort bei den österreichischen Fiat Partnern erhältlich.

Donnerstag, 29. März 2007

Spidermania auf der Techno Classica in Essen

Alfa Romeo ist 2007 mit einem Grossaufgebot historischer Alfa Spider auf der am 28. März begonnenen Techno-Classica präsent. Ebenfalls dabei: der neue Alfa Spider des Jahres 2007 und ein legendäres Cabrio der 50er Jahre. Im Rahmen der bis zum 1. April dauernden „Weltmesse für Oldtimer“ setzt Alfa Romeo damit einen Slogan in Szene, der die Einführung des aktuellen Alfa Spider Anfang dieses Jahres begleitete: „Jede Generation hat Ihre Ikone“. Sieben dieser Ikonen werden den Stand von Alfa Romeo Deutschland in der Halle 4 (Standnummer 104) in diesem Jahr zu einem Mekka der Alfisti machen.

Im Einzelnen sind folgende Exponate geplant:
• Alfa 8C 2300 Spider Corto, Baujahr 1932
• Alfa 6C 2500 Cabriolet, Baujahr 1950
• Alfa Giulietta Spider, Baujahr 1960
• Alfa 2600 Spider, Baujahr 1962
• Alfa 1600 Spider „Duetto“, Baujahr 1966
• Alfa Spider 2.0, Baujahr 1990
• Alfa Spider 2.0 16V T.Spark / 3.0 V6, Baujahr 2002
• Alfa Spider 2.2 JTS 16V, Baujahr 2007

Treffen der Legenden: Der Alfa 33 feiert in Essen gleich zwei Jubiläen
Auf dem Stand von Autodelta, der Motorsportabteilung von Alfa Romeo, stehen die Sportwagen der Mailänder Marke im Mittelpunkt. Anlässlich des 40. Geburtstages des legendären Alfa 33 stradale (1967) und des 30. Jubiläums des Gewinns der Marken-Weltmeisterschaft für Rennsportwagen durch den Alfa 33 SC 12 (1977) werden sich vier der legendären Boliden ein Stelldichein geben.

Die Exponate auf dem Stand von Autodelta:
• Alfa 33 stradale
• Alfa 33 Daytona
• Alfa 33 TT 12
• Alfa SC 12

Historischer Motorsport im Zeichen von „Scudetto“ und „Quadrifoglio Verde“ prägen auch die Stände anderer Aussteller: Auf dem Stand der Scuderia del Portello werden die Messebesucher einen Alfa 1900 SSZ begutachten können, der im vergangenen Jahr im Rahmen der „European Historic Champion FIA 2006“ eingesetzt wurde, sowie eine Giulietta TI. Sie ist der offizielle historische Alfa Romeo für die kommende Rallye Peking-Paris.

Ein Alfa Disco Volante Spider ist auf dem Stand der Rallye Suisse-Paris in Halle 1 zu sehen. Im Bemühen eine möglichst flache Karosserie zu entwickeln, erhielt dieser Alfa Romeo eine ganz charakteristische Form, die ihrer Zeit noch immer weit voraus zu sein scheint. Und schließlich werden die Messebesucher auf dem Stand der „300 Miglia del Ducato Parma/Piacenza“ einen Alfa 8C 2300 Le Mans sehen können, der in den Jahren 1931 bis 1934 beim französischen 24-Stunden-Klassiker an den Start ging.

http://www.siha.de/

Wie bravo ist der neue Fiat?

Auch die als Schlagzeilenblatt agierende Plattform Express.de hat den neuen Bravo getestet und dabei viele Lichtblicke entdeckt.

Da heisst es (Zitat):

"In der Fernsehreklame zum neuen Bravo singt Gianna Nannini „Meravigliosa Creatura“. Das heisst „Wunderbares Geschöpf“.

Bis jetzt klafften bei Fiat in der Vergangenheit Anspruch und Wirklichkeit oft weit auseinander. Beim neuen Golf-Rivalen aus Italien kann man aber sagen: Bravo (beim Händler in DE ab 21. April) ist bravo. Vergessen Sie einfach mal die alten Vorurteile.

Der sieht gut aus
Ansteigende Seitenlinie, Heckleuchten à la Alfa, dynamische Frontpartie mit dem neuen „alten“ Logo in Rot. Im Innenraum perforierte Oberfläche am Armaturenbrett, Klavierlack an der CD-Anlage, das Lenkrad mit einem griffgünstigen und sportlichen Knick wie beim Audi TT.

Die Materialien fühlen sich übrigens auch gut an. Alles total anders als beim Vorgänger Stilo, der ein echter Ladenhüter war.

Der fährt gut
Für erste Tests standen die beiden Diesel (120 und 150 PS) bereit. Der kleinere hat eine leichte Durchzugsschwäche bei 1.500 U/Min., nagelt etwas, ist sonst aber ein frischer und sparsamer Begleiter.

194 Spitze bei 5,3 Litern Verbrauch (Co2-Wert: 139 g/km) - mehr braucht kein Mensch. Der große Diesel ist mit Höchsttempo 209 ist schon Luxus. Das Fahrwerk ist sportlich. Jeden Stein auf der Straße spüren müssen sie dennoch nicht.

Der hat Platz
400 Liter Kofferraumvolumen - mehr als im Golf. Vorne und hinten ist der Sitzkomfort sehr gelungen. Der hat sogar nette Extravaganzen: Knieairbag, Berganfahrhilfe und (gegen 350 Euro Aufpreis) das supereinfache System „Blue & Me“ für den Anschluss von Mp3-Spielern und Telefonen.

Der hat auch Schwächen
Die Ladekante ist zu hoch, die Ziffern des Tachos schlecht ablesbar, der 120-PS-Diesel könnte einen 6. Gang vertragen. Kleinigkeiten im Vergleich zu den Schwächen des früheren Fiat.

Der ist bezahlbar
15.400 Euro Startpreis (Benziner, 90 PS), mit Diesel ab 19.000 Euro. Geht in Ordnung.

Mehr zum Artikel:

http://www.express.de/servlet/Satellite?pagename=XP/index&pageid=1049125818073&rubrik=238&artikelid=1174484845244

US-Komiker fährt Ferrari Enzo in die Mauer

Ferrari Enzos werden immer seltener. 400 wurden nur gebaut und als strassentaugliche Spezialsportwagen in alle Welt verkauft.

Der US-Komiker Eddie Griffin zerstörte nun bei einer Übungsfahrt durch eine Pylonengasse einen Ferrari Enzo, der ihm nicht einmal gehörte, denn er für den 1.5 Millionen Dollar teure Supersportwagen an die Wand.

Auf Youtube gibt es Videos vom Crash, der Komiker hat sich bei geringer Geschwindigkeit verfahren und den untersteuernden Enzo in die Wand gestellt. Das ganze war eine Übungsfahrt für ein Rennen von Prominenten und der Besitzer des Autos zeigte sich nur wenig begeistert.

Der Enzo gehörte Daniel Sadek, dem Produzenten des Films "Redline" in dem Griffin mitwirkt. Ob der Unfallschaden nun Auswirkungen auf die Zusammenarbeit der beiden hat, ist nicht bekannt.

AT: Personalien Fiat Automobil GmbH

Die After Sales Abteilung der Fiat Automobil GmbH in Wien wurde mit Wirkung zum 1. April neu geordnet. Julien Link, bisher Leiter der After Sales Abteilungen in Österreich und der Schweiz übernimmt neue Aufgaben innerhalb des Konzerns. Die Leitung des Kundendienstes wurde Gerhard Granner (45) übertragen, die Leitung des Ersatzteilbereiches übernimmt Mag. Irene Frazzetta (41). Beide berichten an den General Market Manager der Fiat Automobil GmbH, Josef A. Mayr.

Ilaria Rossi (35) übernimmt rückwirkend zum 1. März die Personalleitung der Fiat Automobil GmbH in Wien. Sie wird diese Funktion im Rahmen des Fiat Konzerns auch in der Schweiz ausüben. In Österreich wird Frau Mag. Belinda Neidhardt (31), verantwortlich für die Ressorts HR und Controlling an Frau Rossi berichten.

Rückwirkend auf den 1. März hat Ing. Martin Schlorhaufer (30) den Bereich Marketresearch and Customer Relation bei der Fiat Automobil GmbH übernommen. Schlorhaufer war zuletzt bei Nissan Österreich in der Produktionsplanung tätig.

Mittwoch, 28. März 2007

Fiat Group SPA sponsert italienische Fussball-Nati

Die Fiat Gruppe hat für die nächsten vier Jahre ein Sponsoring der italienischen National-Fussballmannschaft unterschrieben. Fiat wird Partner der Nationalmannschaft und der Mannschaft der Junioren "Unter 21" und sponsert einen grossen Teil des Materials und das Personal, das man in den Trainingslagern benötigt. Die Vereinbarung zwischen der Fiat Gruppe und dem nationalen Fussballverband FIGC startet am 28. März in Bari anlässlich des Spiels zwischen Italien und Schottland. Zudem wird die Vereinbarung grosse Auswirkungen auf die Euro 08 haben, die in der Schweiz und in Österreich stattfindet.

Grosses Lob für den Bravo im Blog der AMS

Die Auto, Motor und Sport hat ihre Crew zum Blogging animiert und in den Blogs rund um die Autos von gestern und heute findet man immer wieder ansprechende Kommentare. Von berufenem Kenner unter den Label A81 stammen die folgenden Zeilen:

Schau an, der Fiat
Früher – und das ist in dem Fall höchstens acht Monate her – war es für einen Werktätigen aus der Zunft der Automobil-Journalisten kurz unterhalb der Höchststrafe, mit einem Fiat vom Hof gelassen zu werden. Fiat das war Jammer, miese Qualität, Autos so inspiriert wie die Garderobe der Kanzlerin und eine Zukunftsprognose so positiv wie für ein Osterlamm. Wenn von Fiat gut gesprochen wurde, dann aus der Position einer verklärten Vergangenheit oder aus Mitleid. Und jetzt?

So schnell wie aus Rudis Rumpelfüßlern Klinsis Himmelsstürmer (und jetzt Jogis Wunderknaben) wurden, ist Fiat auf einmal wieder da. Der Bravo ist ein fesches Autos, nach dem sich – tatsächlich – auf der A 81 Hälse recken und mit dem – auch tatsächlich – Autofahren richtig Spaß macht und das – noch tatsächlicher – einen Innenraum hat, so lässig wie die Fiat-Clubs in Mailand. Was gestern noch trüb und grau daher kam, ist auf einmal frisch und mutig.

Gut kann ich mich noch an das kollegiale Gelästere (inklusive Meinem) anno 2006 erinnern, ob die Italiener nichts Wichtigeres zu treiben haben, als sich über die Farbigkeit ihres Logos zu verbreiten (allgemeiner Tenor: So ist er halt der Italiener, immer ein bisschen tschi-tschi, für die Ernstfälle des Lebens aber doch untauglich).

Nun ist so ein Logo keine wirklich ganz große Sache. Aber: Das Retro Rot-Weiß hat der Marke eine geheime magische Kraft gegeben. Als hätte es einen Startschuss in ein neues Leben gegeben. Mal hoffen, dass es währt.

Der Link zum Blog und den Kommentaren dazu:

http://community.auto-motor-und-sport.de/ams/blog/main.php?postid=115&blogid=43

Preisgestaltung TI-Versionen in der Schweiz

Alfa Romeo hat in der Schweiz erste Preislisten der neuen Alfa Familien 159 und 159 Sportwagon ergänzt mit den TI-Versionen veröffentlicht.

159 Limousine / Motorisierung Impression   Progression   Distinctive    TI             
1.9 JTS

37'900.-

39'900.-42’200.– -
2.2 JTS-44'500.-46'200.-50'900.-
2.2 JTS Selesp.-46'800.-48'500.-53'200.-
3.2 JTS V6 Q4--56'800.-61'500.-
3.2 JTS V6 Q4 Q-Tronic--59'800.-64'500.-
1.9 JTM 8V36'900.-38'900.-41'200.--
1.9 JTM 16V39'900.-41'900.-44'200.-48'900.-
1.9 JTM 16V Q-Tronic-44'900.-47'200.-51'900.-
2.4 JTM 20V-46'400.-48'100.-53'100.-
2.4 JTD 20V Q-Tronic-49'400.-51'100.-55'800.-
2.4 JTM 20V Q4-50'000.-51'700.-56'400.-



Beim Sportwagon liegen die Teuerungsfaktoren bei rund 4'000 Franken, bei der Limousine sind diese Aufschläge auf die TI-Versionen leicht tiefer.



Sportwagon / Motorisierung Impression   Progression   Distinctive    TI             
1.9 JTS

40’400.–

42’400.– 44’700.– -
2.2 JTS-47'000.-48'700.-53'400.-
2.2 JTS Selesp.-49'300.-51'000.-55'700.-
3.2 JTS V6 Q4--59'300.-64'000.-
3.2 JTS V6 Q4 Q-Tronic--62'300.-67'000.-
1.9 JTM 8V39'400.-41'400.-43'700.--
1.9 JTM 16V42'400.-44'400.-46'700.-51'400.-
1.9 JTM 16V Q-Tronic-47'400.-49'700.-54'400.-
2.4 JTM 20V-48'900.-50'600.-55'600.-
2.4 JTD 20V Q-Tronic-51'900.-53'600.-58'300.-
2.4 JTM 20V Q4-52'500.-54'200.-58'900.-


Preisänderungen vorbehalten, es gelten die Preise beim Alfa Romeo Händler und nicht die hier veröffentlichten Angaben.

Endspurt zu den Alfa Test Drive Days - Experience the Alfa Feeling

Alfa Romeo lädt zu den Alfa Test Drive Days ein - vom 21.3. - 1.4.2007.

Unter dem Motto "Experience the Alfa Feeling" dreht sich bei dieser besonderen Probefahrtaktion alles um das Lebensgefühl, das ganz einzigartig bei der Fahrt in einem Alfa Romeo spürbar wird.

Die beim Projekt integrierten Alfa Romeo Händler stehen bereit, das spezielle Feeling von Alfa Romeo zu vermitteln. Die Händler stellen während der Alfa Test Drive Days die gesamte Palette der Alfa Romeo Modelle bereit, die zum Einsteigen und Probefahren einladen. So kann man nicht nur das Alfa-Feeling speziell erfahren, man kann auch herausfinden, welcher Alfa Romeo zu den Ansprüchen an Fahrvergnügen passt.

Mittels Flugblättern, Radiowerbung und einem Newsletter wirbt Alfa Romeo Schweiz derzeit intensiv für die noch bis am Sonntag laufenden Test Drive Days. Bei den aufgelisteten Händlern kann man das Wissen um Alfa Romeo erweitern:

Name der Garage PLZ Ort Tel.Nr.
Garage Tornisello AG 4665 Oftringen (062) 789.50.80
J. Windlin AG 6010 Kriens 2 Sternmatt (041) 318.01.01
City Garage AG 5430 Wettingen (056) 437.20.70
Garage Sträuli AG 5432 Neuenhof (056) 406.16.80
Schloss-Garage Winterthur AG 8408 Winterthur (052) 222.62.22
Alcadis Glattag, Alcadis AG 8305 Dietlikon 044 805 65 65
Auto Iten Sihlbrugg 6340 Sihlbrugg (041) 727 88 88
Nef Automobile AG 4142 Münchenstein 061 385 70 70
B+K Automobile AG 4414 Füllinsdorf (061) 906.85.70
Central-Garage Langenthal AG 4902 Langenthal (062) 922.73.33
Garage Bosshardt AG 8117 Fällanden (01) 806.39.39
LIGA 9501 Wil (071) 929.31.31
Auto Centro Willy AG 3001 Bern (031) 998.26.26
Gräfler Garage Gasser AG 8207 Schaffhausen (052) 687.22.22
Fiat Center Zürich 8048 Zürich (044) 405.77.55
Auto Centro Willy AG 3048 Worblaufen (031) 917.78.00
Kalchbühl-Garage AG Zürich 8038 Zürich 043 399 85 85
Sport-Garage Schafroth AG 8303 Baltenswil (01) 836.93.33
Garage du Littoral 1800 Vevey (021) 921.21.05
Garage de Champsec 1950 Sion (027) 205.63.00
Central-Auto-Fila SA 1400 Yverdon 024 447 27 27
Les Garages Lanthemann S.A. 2016 Cortaillod 032 842 42 20
Autocarrefour Nyon SA 1260 Nyon 022 361 62 75
Garage M.F.Mangani & Forte 1025 St. Sulpice (021) 691.65.96
Fiat Center Genève 1217 Meyrin (022) 338.39.00
Emil Frey SA Crissier 1023 Crissier (021) 631.24.11
Garage Giorgio SA 6593 Cadenazzo 091 8503222


Nutzen Sie das Angebot um Alfa Romeo zu erfahren.

http://www.alfa156.ch/test_drive_days/de/frame.html

Dienstag, 27. März 2007

Kein Bravo für Fiat.ch und Fiat.at

Der Fiat Bravo steht seit dem Autosalon bei den Händlern, die Preise und Ausstattungsvarianten sind mehr oder weniger bereits bekannt. Unbekannt ist das aber auf den offiziellen Fiat-Seiten von Fiat Schweiz und Fiat Austria, dort schweigt man sich über den Bravo aus.

Dies obwohl der Bravo bereits beim Händler gefahren werden kann und auch auf grosses Interesse stösst.

In der Schweiz gibt es viele Informationen auf der Seite fiatbravo.ch, in Österreich hat sich diese Seite ein Fiat-Partner unter den Nagel gerissen und vertreibt darauf seine eigenen Informationen.

In Deutschland wird der Bravo am 21. April im Markt eingeführt, in der Schweiz erfolgte die stille Lancierung bereits. Allerdings nur halb, denn Prospekte kann man noch keine ordern und alle Angaben die ins Detail gehen fehlen noch. Die Webseite zum Bravo ist zwar schön gemacht aber wer wirklich etwas wissen will, muss viel Geduld mitbringen.

http://www.fiatbravo.ch

Alfa Deutschland schnappt sich die 8C.de-Domaine

Alfa Romeo Deutschland hatte nun für den Alfa Romeo 8 C Competizione lange keine eigene Homepage und verwies auf die internationale Seite zum Super-Sportwagen von Alfa Romeo.

Die deutsche Seite war lange Zeit von einem deutschen Autohaus besetzt und dort warb man damit, dass man den 8C dort ordern kann. Nachdem Alfa Romeo den Vertrieb des 8C direkt in die Hand nahm hat der Autohändler die Domaine dem Konzern überlassen, deshalb finden deutsche Alfisti den 8C nun auch auf einer deutschen Domain.

Die Inhalte sind aber dieselben wie auf der Originalseite, eine Uebersetzung hat man bislang noch nicht vorgenommen und alles ist in Englisch gehalten.

http://www.alfa8c.de/

AMI 2007: 50 Marken, 120 Premieren

Auch 2007 setzt die Leipziger Auto Mobil International auf Wachstum und zeigt erneut auf grösserer Fläche, was im Autobereich derzeit angesagt ist. Vom 14. bis 22. April repräsentieren auf der 17. AMI rund 470 Aussteller aus 21 Ländern auf einer Bruttofläche von 130.000 Quadratmetern die Angebotsbereiche Pkw, Transporter/leichte Nutzfahrzeuge, Offroad, Tuning, Zubehör und automobile Dienstleistungen.

Auch das Fachprogramm von AMI und AMITEC glänzt mit Vielfalt und Kompetenz. Allein elf Kongresse sowie weitere Symposien, Vorträge und Diskussionsrunden prägen AMI und AMITEC 2007.

Auf der AMI erwarten die Besucher in den Bereichen Pkw und Transporter hochwertige Präsentationen von 50 Marken mit rund 120 Premieren, Studien und Sondermodellen. Mit dem Ford Focus CNG und dem SsangYong Kyron Cyber sind bislang zwei Weltpremieren avisiert, Fiat feiert mit dem Linea Europa-Premiere in Leipzig.

Ihren Ruf als Käufer- und Kundenmesse zementiert die AMI 2007 mit einem in Quantität und Qualität für europäische Automessen wohl einzigartigen Angebot: Das Leipziger Messegelände und seine Umgebung sind ein Paradies für Probe-Fahrer. 21 Pkw-Hersteller laden zu Testfahrten ab Messegelände in über 100 Modellen auf den Autobahnen und Bundesstraßen rund um Leipzig ein. Zur AMI 2006 nutzten rund 20.000 Messebesucher diese Möglichkeit.

Zahlreiche Aussteller werden Reifen, Felgen, Klimaanlagen, Autoradios, Navigationssysteme, Mobiltelefone, Dachgepäckträger, Autopflegemittel und vieles mehr präsentieren. Prominente Neuaussteller sind hier u.a. A.T.U. sowie die slowakische Reifenfirma Matador. Dem wachsenden Markt entspricht eine deutlich stärkere Beteiligung der Hersteller von Navigationssystemen auf der AMI, darunter Blaupunkt und paragon. Kompetente Information und Beratung aus erster Hand liefern Finanzdienstleister, Versicherungen, technische Prüfdienste, Fachverlage und mit ADAC und AvD die führenden Automobilclubs.

Mit dem Thema Flügeltürer greift die AMI 2007 eines der aufregendsten Sujets der automobilen Entwicklung auf. Die AMI versammelt in der Glashalle des Geländes 30 mehr als sehenswerte Fahrzeuge aus acht Ländern in vier Ausstellungsbereichen. Bei den Supersportwagen werden unter anderem Lamborghini und der Mercedes Benz SLR McLaren die Herzen höher schlagen lassen, ebenso wie der Spyker C8, der französische TS01, der K-1 von der slowakischen Firma Attack oder der Yes Roadster aus Sachsen. Im Bereich der legendären Fahrzeuge werden neben den Klassikern Mercedes SL 300 das Filmauto aus dem Streifen "Zurück in die Zukunft" De Lorean, der SV1 von Bricklin und der berühmte Sportwagen des Ostens Melkus RS 1000 zu sehen sein. Bei den Concept Cars sind aktuelle Modelle deutscher und internationaler Hersteller sowie Designstudien vergangener Zeiten vertreten: Pininfarina Etabeta, Daihatsu Copen, Mitsubishi Colt Turbo, Peugeot 206RC und Toyota Sera. Neun spektakuläre Umbauten privater Tuning-Fahrzeuge zeigt der Ausstellungsbereich Tuning.

Der Kartenvorverkauf startet deutschlandweit am 19. März an 2.500 Stellen. "Wir haben die Preise stabil gehalten. Für unverändert 10 Euro kann man in Leipzig die ganze automobile Welt erleben", sagt AMI-Projektdirektor Matthias Kober, der auf eine ähnlich hohe Besucherresonanz wie 2006 hofft. Intensive Werbekampagnen in Süddeutschland und Niedersachsen sollen mehr überregionale Autofans von Leipzig begeistern. Besucherkampagnen in Polen und Tschechien zielen auf noch mehr ausländischer Besucher.

http://www.ami-leipzig.de

CH: Alfa Romeo fährt mit Advico Young & Rubicam

Wie die Werbewoche meldet, hat das WPP Team Alfa das internationale Mandat von Alfa Romeo gewonnen. Advico Young & Rubicam betreut das Budget seit Anfang Jahr in der Schweiz. Das Mandat umfasst die gesamte Marketing-Kommunikation, schreibt die Agentur in einer Mitteilung. Inbegriffen ist die Neu-Positionierung der Marke nach den internationalen Vorgaben aus Italien und klassische Kampagnen bis hin zu bellow-the-line Massnahmen. Erste Arbeiten sind bereits zu sehen, unter anderem in den Fernsehspots zum neuen Q2-Antriebssystem.

TomTom eröffnet Forschungs- und Entwicklungscenter in Eindhoven

Der Navigationsgeräte-Anbieter TomTom eröffnet einen neuen Firmensitz in Eindhoven (Holland). Das Unternehmen baut damit sein Team in der Forschung und Entwicklung und seine Expertise im Automobilsektor aus. Dank der neu gewonnenen Kapazitäten können zusätzlich 200 Ingenieure eingestellt werden. Der Fokus liegt hierbei auf erfahrenen Java-Programmierern, C++-Entwicklern und Managern mit Erfahrung in der Automobilindustrie. Ausserdem akquiriert TomTom für Eindhoven ein Team, das für die Beratung von Automobilherstellern und Zulieferern verantwortlich sein wird und das bereits bestehende F&E-Team ergänzt.

TomTom eröffnet Forschungs- und Entwicklungscenter in Eindhoven

Der Navigationsgeräte-Anbieter TomTom eröffnet einen neuen Firmensitz in Eindhoven (Holland). Das Unternehmen baut damit sein Team in der Forschung und Entwicklung und seine Expertise im Automobilsektor aus. Dank der neu gewonnenen Kapazitäten können zusätzlich 200 Ingenieure eingestellt werden. Der Fokus liegt hierbei auf erfahrenen Java-Programmierern, C++-Entwicklern und Managern mit Erfahrung in der Automobilindustrie. Ausserdem akquiriert TomTom für Eindhoven ein Team, das für die Beratung von Automobilherstellern und Zulieferern verantwortlich sein wird und das bereits bestehende F&E-Team ergänzt.

Montag, 26. März 2007

Oldtimer-Markt in Fribourg

Mehr als 500 Aussteller präsentierten in Fribourg am Oldtimer- und Teilemarkt dieses Wochenende ihre Schnäppchen und Angebote im Altauto-Bereich. Am 32. Fribourger Oldtimer- und Teile-Markt waren mehr als 20'000 Besucher dabei, sich mit alten Raritäten oder neu hergerichteten Autos alter Baujahre einzudecken.

Im Alfa-Romeo Bereich waren etliche Aussteller sehr stark umlagert, heisst es, denn die Marke zieht nach wie vor viele Fans an.

http://www.oldtimer-teilemarkt.com

Fiat 500: Kult-Ur-Erlebnis

Die Zeitschrift Motor-Klassik hat dem Fiat 500 ein aufregendes Extra gewidmet. Unter der Bezeichnung 50 Jahre Klassik-Knutschkugel hat man ein Fotoextra zusammengestellt, bei dem es um Rundungen und 500 geht. Cinquecento in allen Farben, in allen Formen und in etlichen Ausbaustufen:

http://www.motor-klassik.de/auto_U_technik/impressionen_-_oldtimerreisen/hxcms_article_502818_14871.hbs

DE: Fiat Bravo – das perfekte Fahrschulauto

Der neue Fiat Bravo wurde in Deutschland bereits vor dem Launch als Prüfungsfahrzeug für den Fahrschulbetrieb zugelassen. Der neue Fiat Bravo erweist sich bereits vier Wochen vor seinem Marktstart als Musterschüler. Das fünftürige Coupé des italienischen Automobilherstellers, das mit der Höchstwertung von 5 Sternen beim Euro-NCAP zu den sichersten seiner Klasse zählt, kann diesen Vorzug auch als Fahrschulfahrzeug ausspielen. Möglich macht dies ein aktuelles TÜV-Gutachten, das dem neuen Fiat die dafür notwendige Prüfungstauglichkeit erteilt – für alle Versionen und sogar mit Schiebedach. Somit ist der neue Fiat Bravo in Zukunft im Fahrschulbetrieb uneingeschränkt einsetzbar.

Der Fiat Bravo kann schnell und einfach für seine Aufgabe als Schulungsfahrzeug umgerüstet werden. Neben einer speziell von der Fa. Vogel (Künzelsau) entwickelten Doppelpedal-Anlage gehören dazu noch Zusatz-Innenspiegel sowie zwei Zusatz-Außenspiegel; ein Zusatz-Display ist nicht erforderlich. Vorteile, die sich auch bei der Rückrüstung für den Verkauf des Fahrzeugs auszahlen.

Der neue Fiat Bravo empfiehlt sich auch durch niedrige Unterhaltskosten – extrem sparsame Multijet-Diesel, erhöhte Wartungsintervalle, geringe Wartungskosten – und durch sein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis für den Fahrschulbetrieb. Hohe Restwerte unterstützen dies noch zusätzlich. Fakten, die das dynamische fünftürige Coupé zusammen mit den ab sofort gültigen Sonderkonditionen für Fahrschulen zu einem besonderen Angebot in diesem Segment machen.

DE: Wissmann wird neuer Präsident des VDA

Der ehemalige Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann soll angesichts der immer wichtigeren Klimaschutz-Debatte als Chef-Lobbyist die Interessen der Autoindustrie vertreten. Der CDU-Politiker wird nach dpa-Informationen vom Freitag neuer Präsident des mächtigen Branchenverbandes VDA. Sein Vorgänger Bernd Gottschalk hatte vor rund zwei Wochen seinen Rücktritt angekündigt. Als Auslöser gilt Druck aus den eigenen Reihen, die ihm zu zögerliches Verhalten und Fehler in der Klima-Diskussion vorgeworfen haben sollen. Am Montag werden sich der VDA-Vorstand und das Präsidium in Berlin zu einer Sondersitzung treffen, um den neuen Präsidenten offiziell zu wählen.

Alfa-News.com - Zwei Jahre jung!

Alfa-News.com wurde vor einigen Tagen satte zwei Jahre alt. Etabliert? Nein, noch lange nicht und es bleibt nach wie vor viel zu tun. Wie vor 2 Jahren am 15. März 2005 will der Leser täglich neu erobert werden, 2'500 verschiedene Leserinnen und Leser am Tag. Mit der Zahl der Leserinnen und Leser sind wir so weit, dass wir uns auf die Schulter klopfen können, diese 2500 Alfa-nahen Leser sind eine stolze Zahl. Im Monat sind das 200'000 Seitenabrufe mit einzelnen News oder Bildern, dieser Wert wirkt sich direkt auf die Reichweite unserer Kunden aus.

In diesen zwei Jahren Alfa-News.ch haben sich viele schöne Erlebnisse mit Alfas und anderen Autos aneinander gereiht und daraus entstanden viele schöne Storys. Leider gab es auch Negatives zu erleben. Wenn man mit neuen Ideen hausieren geht, bleiben Absagen nicht aus. Einige Alfa Romeo Händler verweigern die Zusammenarbeit, andere fühlen sich nicht zur Zusammenarbeit fähig und wieder andere sagen wohl zu, liefern aber seit Monaten keine Daten und Angaben für die Zusammenarbeit. Auch so spart man sich das Geld.

Alfa-News.com hat gezeigt wie innovativ das Internet genutzt werden kann. Etliche Dutzend Alfisti haben uns vor einem Neukauf um unsere Meinung gefragt, unsere kostenlose Beratung war auch schon in Sachen Tuning und Felgenwahl gefragt. Viele Anfragen erreichen uns zudem zu kommenden Neuheiten, oft aber noch auf Gerüchten basierend und die Antworten unsererseits befriedigen weder uns noch unsere Leserinnen und Leser.

Die Steine im Weg der Newsbeschaffung sind nicht kleiner geworden, auf Herstellerseite ist der Informationsfluss mager. Eine Zusammenarbeit wie diese bei anderen Automarken mit ihren Fans passiert, die gibt es bei Alfa Romeo nicht. Die Unterstützung ist klein geblieben und bei einigen Mitarbeitern von Alfa Romeo Schweiz ist Alfa-News nach wie vor ein rotes Tuch. Schade aber wir machen trotzdem weiter.

Mit dem diesjährigen Alfa-Treffen am 24. Juni 2007 etabliert sich Alfa-News auch als Veranstalter von ansprechenden Events rund um Alfa Romeo. Das vorläufige Programm kann sich sehen lassen und wenn wir es schaffen, werden wir mindestens zehn ganz seltene Alfas ausstellen. Alte und neue Alfas mit Seltenheitswert.

Mehr dazu laufend in unseren News und auf der Seite vom Alfa-Treffen:

http://www.alfa-news.ch/alfatreff07

Sonntag, 25. März 2007

AT: Neues Finanzierungsmodell in Austria

In Österreich hat Alfa Romeo ein neues Finanzierungsmodell mit garantiertem Restwert vorgestellt. Drei Jahre fahren und dann einfach zurückgeben – vorausgesetzt man will... kann man den Alfa 159.

Berechnungsbeispiel:
Leasingangebot Alfa 159 1.9 Progression „Edizione Professionale“:
Anzahlung € 8.488,-, 36 Monatsraten zu je € 186,-, Operating Leasing (mit variablen Zinssatz), Restwert garantiert, 15.000 km p.a. Exkl. gesetzlicher Vertragsgebühr und € 96,- Bearbeitungsgebühr. Preise inkl. NoVA und MwSt. Gültig bis 30.06.2007.

1.9 JTDM Multijet-Dieselmotor mit Partikelfilter (120 oder 150 PS).
Gesamtverbrauch: 5,9 bis 6,1 l/100 km, CO2-Emission: 157 bis 162 g/km.

Frühlings-Show und Alfa-Test Drive Days bei der Liga in Wil

Dieses Wochenende feiert die Liga in Wil die Frühlings-Show mit den Marken Mercedes, Fiat, Lancia, Alfa Romeo und SsangYong. An der Frühlingsausstellung feiert der Fiat Bravo und die neue C-Klasse von Mercedes ihre Premiere, zudem finden die Alfa Test Drive Days statt.



Die Nachfrage nach den Alfa Test Drive Days ist zum ersten Wochenende hin noch recht bescheiden gewesen, die Vorlaufzeit war etwas gering. Die Alfa Test Drive Days laufen aber in Wil und in St. Gallen bis am 1. April 2007 und werden von der Liga zu einem geeigneten Zeitpunkt dann lokal auch wiederholt werden.

Baustellen- und Frühlingsshow in Winterthur

Aufgrund der Umbaumassnahmen zum grossen Erweiterungsbau der Schloss-Garage Winterthur hat sich die Crew an der Baustelle einiges einfallen lassen, um die Örtlichkeiten gezielt zu nutzen.



Der Baukran wurde kurzerhand zum Bannerträger und Auto-Träger umfunktioniert, der Oldie-Kiestransporter der Baufirma wurde zum Autotransporter umgebaut. Die Verschalung für den Liftschacht im später zweistöckigen Showroom wurde dann als Ausstellungsplattform für einen Sportwagon verwendet. Wegen der engen Platzverhältnisse mussten sich auch die Kunden an der Frühlingsshow in die Katakomben begeben, um das gesamte Ausstellungssortiment zu besichtigen. Im Keller waren die eher biederen Neuwagen ausgestellt, im Showroom die Präsentationsfahrzeuge.



Die Crew der Schlossgarage hat im Spider aufgrund des weniger guten Soundangebotes von Alfa Romeo ein neues Radio-Sound-Navigationsgerät mit DVD-Player eingebaut, Pioneer macht es möglich das der Spider dann zum Autokino wird.

Der Neubau soll im Sommer 2007 eröffnet werden und auf den Eröffnungszeitpunkt hin plant man schon heute mit einer speziellen Alfa-Show mit historischen und neuen Fahrzeugen der Sonderklasse.

Samstag, 24. März 2007

AMS: Wieviel Kult-Status-Potential hat der Fiat 500?

Die Auto, Motor und Sport hat in einer Onlineumfrage den Fiat Cinquecento bewerten lassen, den Fiat diese Woche erstmals anhand Originalfotos vorstellte.

Die Frage lautet:

Hat der neue Fiat 500 das Potenzial ein Kultauto zu werden?

1. Ja, ganz klares Kultpotenzial 57.86 %

2. Ja, tolle Evolution 29.12 %

3. Nein, Retro ist out 6.79 %

4. Nein, es kann nur einen geben 6.21 %

Die Antworten zeigen klar, dass der Nachfolger besser bewertet wird als das Original. Heutige Technik im kleinen Fortbewegungswunder von früher verpackt mag zu begeistern.

AT: TI wie Turismo Internazionale

TI wie Turismo Internazionale, eine Bezeichnung, die Alfa Romeo seit jeher nur den Autos mit der umfassendsten Ausstattung zuweist. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge, die von den Serienversionen abstammen, durch die stilistische und technische Überarbeitung aber zu alltagstauglichen "Rasse-Sportwagen" werden. Heute tauchen diese beiden schlichten und gloriosen Buchstaben an der Modellreihe des Alfa 159 (Limousine und Sportwagon) wieder auf. Zu betonen ist, dass sich Alfa Romeo für die Qualität und die werksmäßige Ausführung dieser besonderen Sportcharakterisierung verbürgt.

Die einem jungen und sportlich orientierten Kundenkreis zugedachten Fahrzeuge mit dem Logo TI bieten das gewisse Mehr an Fahrspaß, Handling und Bremsleistung, mit anderen Worten, bieten das typische Fahrverhalten eines Automobils, das die Emotionen der Rennpiste auf den Verkehrsalltag überträgt.
Fahrzeuge für diejenigen, die an das Fahrvergnügen allerhöchste Ansprüche stellen und dies auch zu erkennen geben möchten, allerdings ohne protzig zu erscheinen. Darauf basiert auch die Entscheidung, die Linienführung der Serienfahrzeuge optisch nicht zu überladen, sondern die Änderungen auf einige wenige Wesenszüge zu beschränken. Die Fahrzeuge haben, von außen betrachtet, also nichts an Wiedererkennungswert eingebüßt, sondern wirken nur schnittiger und wie am Asphalt "festgekrallt", wozu auch das tiefergelegte Fahrwerk, die Breitreifen, die 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, die Seitenschürzen und die groß bemessenen Bremsen mit roten Bremssätteln beitragen.

Im Innenraum gibt sich das TI-Ambiente an den gut konturierten Ledersitzen, dem neuen Sportlenkrad und dem Schalthebelknauf, beide mit feinperforiertem Lederbezug, sowie der dunklen Verkleidung des Dachhimmels und der Säulen zu erkennen. Die gleiche sportliche Optik findet sich bei der Instrumentengrafik, den Pedalen und der Einstiegsleiste mit TI-Logo wieder. Die prägepolierten Aluminiumeinfassungen und die mattglänzenden Außenspiegelkappen (als Optionals lieferbar) charakterisieren diese Spezialversion, die auch eine hochwertige Serienausstattung umfasst, wie die Dual-Zonen-Klimatisierung und das VDC-System bezeugen.

Automobile, die man gerne fährt und die echten Fahrspaß im Verkehrsalltag bereiten, Autos, die die Markenwerte perfekt repräsentieren und Botschafter jener "Sportlichkeit" sind, die sie in aller Welt hat berühmt werden lassen. Kurzum, die Bezeichnung TI ist die richtige Antwort für einen Kunden, der in die Sportwelt von Alfa Romeo einzutreten gedenkt.

(Text Alfa Romeo AT)

Grosse Alfa-Party im FiatCenter Suisse - Autoitalia

Die Autoitalia-Crew hat gestern Freitag Abend zur grossen Auto-Frühlingsparty eingeladen. Weil es nur wenige Neuheiten aus Genf schon in den Showroom schafften drehte es sich bei der Party vor allem um das Treffen an sich, der Smaltalk wurde gross geschrieben. Das ganze Wochenende steht beim Fiat Center Suisse SA in Zürich im Zeichen der Autoexpo Zürich.




Bei den Autos wurden die Bereiche von Lancia und Fiat optisch abgetrennt, man konnte aber alles frei besichtigen und auch die Abschrankung zu übertreten wurde nich geahndet. Die Kunden kamen in Scharen, nur wenige davon allerdings kamen ohne Alfa, deshalb blieb die Verkaufsanbahnung im Rahmen.

Natürlich erkundigten sich viele nach dem Spider von denen es einen in Rot vor dem Haus und einen in Silber im Showroom hatte.




Die Stimmung war bestens, die Getränke waren reichlich vorhanden und die Altersstruktur war ebenso durchmischt wie die Zahl der weiblichen und männlichen Gäste.

Freitag, 23. März 2007

Ulkig, Kultig, modernisiert, Cool - Der Fiat 500

Fiat hat gestern den neuen Fiat Cinquecento vorgestellt, das ulkigste Auto der letzten 50 Jahre. In der Presse im Norden, im Süden und rund um den Globus wurde der kleine Italiener gefeiert wie noch nie zuvor ein Automobil derart kleiner Grösse gefeiert wurde. Das trendige Auto hat viel Lob erhalten, vor allem wegen dem coolen Outfit.



Gelobt wurde der Preis, der bei einer 4-stelligen Zahl von 9999 Euro erhofft wird, gelobt wurde der Mut von Fiat, ein solches Auto zu erneuern und damit gegen den Mini von BMW anzutreten.

Der neue Fiat 500 orientiert sich nahezu 1:1 an der 2004er-Studie – damit wird er zudem als süss & gelungen bezeichnet.

Maserati bezeichnet den Auftritt in Genf als Mittelpunkt der Welt

Maserati hat in Genf am Automobil Salon grosse Erfolge eingefahren. Der Sportwagenbauer hat mit hochkarätigen Gästen die Weltpremiere des Maserati GrandTurismo gefeiert und Bestellungen in hoher Zahl geschrieben.

Der GranTurismo, Superstar des Auto-Salons, lockte viele Persönlichkeiten auf den Stand, der sich in klassisch blau-weißer Optik präsentierte.

Zum Erfolg von Maserati auf dem Auto-Salon Genf trugen die hochkarätigen Partner Audemars Piguet, Salvatore Ferragamo, Alcantara, Poltrona Frau, Bose, Sony, Icario, Shell, Ariostea, Palazzo Tornabuoni und Lavazza bei. Auch ihnen ist es zu verdanken, dass der Maserati Stand zu einer wunderschönen, einzigartigen Erfahrung wurde und als Treffpunkt der Welt im Mittelpunkt des Geschehens stand.

Oldtimer Teilemarkt in Fribourg

Dieses Wochenende ist Auto-Wochenende. In Fribourg steigt der grosse Oldtimer- und Teile-Markt der Westschweiz mit der 18. Club-Show von alten und neuen Fahrzeugen. Die Veranstaltung beginnt am Samstag den 24. März um 9.00 Uhr und endet am Sonntag Abend um 17.00 Uhr. am Samstag ist die Ausstellung bis 18.00 Uhr geöffnet. http://www.oldtimer-teilemarkt.com

Autoshow Winterthur und Baustellenbesichtigung

Die Winterthurer Schloss-Garage nimmt auch dieses Jahr an der Autoshow Winterthur teil, die mehrere Dutzend Garagen und Marken umfasst und über das ganze Stadtgebiet verteilt den Autofrühling einläutet. Dieses Jahr sind bei der Schloss-Garage die Aktivitäten etwas eingeschränkt, es wird gebaut. Die seit langem als Garage aktive Alfa-Vertretung baut einen zweistöckigen Aufbau auf die bestehenden Hallen und erhält damit einen riesigen Showroom mit enormer Ausstellungsfläche.

Vorbei dann die Zeit als man Autos stapeln hätte müssen um alle Bedürfnisse abzudecken. die Frühlingsshow in Winterthur startet am Samstag um 10.00 Uhr und dauert am Samstag und Sonntag bis 17.00 Uhr.

http://www.schloss-garage.com

Alfa Test Drive Days mit grossem Erfolg gestartet

Erste Rückmeldungen von den beteiligten Garagen zeigen, dass die von Alfa Romeo angesetzten Alfa Test Drive Days trotz schlechtem Wetter sehr gut nachgefragt werden. Die am 21. März gestarteten Testtage sind bis zum 01. April 2007 angesetzt.

Unter dem Motto "Experience the Alfa Feeling" dreht sich bei dieser besonderen Probefahrtaktion alles um das Lebensgefühl, das ganz einzigartig bei der Fahrt in einem Alfa Romeo spürbar wird.

Bei den aufgelisteten Händlern kann man das Wissen um Alfa Romeo erweitern:

Name der Garage PLZ Ort Tel.Nr.
Garage Tornisello AG 4665 Oftringen (062) 789.50.80
J. Windlin AG 6010 Kriens 2 Sternmatt (041) 318.01.01
City Garage AG 5430 Wettingen (056) 437.20.70
Garage Sträuli AG 5432 Neuenhof (056) 406.16.80
Schloss-Garage Winterthur AG 8408 Winterthur (052) 222.62.22
Alcadis Glattag, Alcadis AG 8305 Dietlikon 044 805 65 65
Auto Iten Sihlbrugg 6340 Sihlbrugg (041) 727 88 88
Nef Automobile AG 4142 Münchenstein 061 385 70 70
B+K Automobile AG 4414 Füllinsdorf (061) 906.85.70
Central-Garage Langenthal AG 4902 Langenthal (062) 922.73.33
Garage Bosshardt AG 8117 Fällanden (01) 806.39.39
LIGA 9501 Wil (071) 929.31.31
Auto Centro Willy AG 3001 Bern (031) 998.26.26
Gräfler Garage Gasser AG 8207 Schaffhausen (052) 687.22.22
Fiat Center Zürich 8048 Zürich (044) 405.77.55
Auto Centro Willy AG 3048 Worblaufen (031) 917.78.00
Kalchbühl-Garage AG Zürich 8038 Zürich 043 399 85 85
Sport-Garage Schafroth AG 8303 Baltenswil (01) 836.93.33
Garage du Littoral 1800 Vevey (021) 921.21.05
Garage de Champsec 1950 Sion (027) 205.63.00
Central-Auto-Fila SA 1400 Yverdon 024 447 27 27
Les Garages Lanthemann S.A. 2016 Cortaillod 032 842 42 20
Autocarrefour Nyon SA 1260 Nyon 022 361 62 75
Garage M.F.Mangani & Forte 1025 St. Sulpice (021) 691.65.96
Fiat Center Genève 1217 Meyrin (022) 338.39.00
Emil Frey SA Crissier 1023 Crissier (021) 631.24.11
Garage Giorgio SA 6593 Cadenazzo 091 8503222


Nutzen Sie das Angebot um Alfa Romeo zu erfahren.

http://www.alfa156.ch/test_drive_days/de/frame.html

Donnerstag, 22. März 2007

Fiat 500 feiert 50. Geburtstag - Vorpremiere

Genau 50 Jahre nach seiner ersten Premiere wird Fiat am 4. Juli die Neuauflage des Fiat Cinquecento erstmals neu vorstellen und hat nun dazu erste Fotos verbreitet. Der Fait 500 orientiert sich in der Neuauflage optisch am Vorgänger. Elemente der Studie Trepiuno und Elemente aus dem Baukasten von Fiat sind ebenfalls enthalten. Das Fahrzeug wurde vom Centro Stile Fiat entwickelt und entsteht im polnischen Werk Tichy gemeinsam mit dem Ford Ka, mit dem sich der Fiat die Bodengruppe teilt.

Der Fiat 500 ist 3,55 Meter lang, 1,65 Meter breit, 1,49 Meter hoch und hat einen Radstand von 2,30 Metern. Drei Motorversionen sind geplant, es wird einen Turbodiesel mit 1,3-Litern Hubraum und 55 kW / 75 PS und zwei Benziner, die 51 kW / 69 PS und 74 kW / 100 PS leisten, im Angebot geben. Der Preis ist unbekannt, die Markteinführung ist im Herbst.

http://www.fiat500.com

Autobild: Lancia will wachsen

Wie die Autobild in einem Report über Lancia schreibt, will die Marke mit dem neuen Logo wachsen, vor allem ausserhalb von Italien.

Bis 2010 sollen 300.000 Autos jährlich neu zugelassen werden. Zum Vergleich: 2006 waren es europaweit 125.000. Lancia verkauft momentan 80 Prozent der Autos im Heimatland Italien. Das soll sich ändern. In Ländern wie Russland, der Türkei und Skandinavien sowie in Großbritannien sind deutliche Zuwächse geplant.

"Wir streben einen Exportanteil von insgesamt 30 Prozent ab dem Jahr 2010 an. Der Anteil in Italien abgesetzter Fahrzeuge soll auf 70 Prozent sinken", erklärte Lancia-Sprecher Malte Dringenberg gegenüber autobild.de. In Deutschland verkaufte Lancia vergangenes Jahr 2626 Autos; 23 Prozent weniger als 2004. Die Hoffnungen ruhen dabei auf der neuen Generation des Kleinwagens Ypsilon sowie auf den für 2008 angekündigten Delta HPE, der auf der Plattform des Fiat Bravo entsteht. Die vielversprechende Sportcoupé-Studie Fulvia, 2003 auf der IAA vorgestellt, wird konstruktionsbedingt nicht auf der Grande-Punto-Plattform stehen und darum nicht in geplanter Form kommen. Gleichwohl plant Lancia ein Coupé-Cabrio mit Stahldach (2010/11). Und ein eigenes SUV. Ob die Oberklasse-Limousine Thesis einen Nachfolger erhält, ist noch nicht definitv entschieden, "aber schon sehr wahrscheinlich", so Dringenberg.

Passend für die auftrittstarke Zukunft hat sich Lancia wie Fiat ein Logo in Retrodesign zugelegt. Das Wappen erinnert an das Emblem aus dem Jahre 1929 und steht für den "Wandel im Zeichen der Kontinuität". Zudem sollen sich Liebhaber der Marke bald in ganz Europa in speziellen Lancia-Cafés treffen.

Alfa Romeo hofft mit Alfredi Di Cosmo auf Erfolge in der N3

Alfa Romeo hat ein neues Sponsoring von Alfredo Di Cosmo gestartet. Das Programm wurde letzte Woche im Mirafiori Motor Village vorgestellt und von Alfredo Di Cosmo selbst präsentiert. Di Cosmo startet dieses Jahr mit einem speziellen Alfa 147 TS 16v 2.0 GR in der italienischen Meisterschaft der Campionato Italiano Turismo 2007, 1° Divisione gruppo N 3.

Die Teilnahme wird von Alfa Romeo Italien grosszügig unterstützt und vor allem auf dem lokalen Markt Italien ausgeschlachtet, denn dort ist der querschnittgelähmte Di Cosmo eine bekannte Grösse.

Ausgeschlachtet wird die Teilnahme an den Rennen auch von den verschiedenen Institutionen die die Autonomie von Behinderten fördern.

Autoshow in Zofingen - Tornisello stellt aus

Die Garage Tornisello ist im März 07 wiederum an der auto.expo in Zofingen vertreten. Die auto-show in Zofingen steigt wiederum in der regionalen Mehrzweckhalle, 16 Automarken werden präsentiert.

Tornisello präsentiert einen Alfa 159 Sportwagon als Kombi der Extraklasse und einen Alfa Spider als Cabrio des Vorjahres sowie einen ganz speziellen Alfa 147 "trent anni". Die Garage Tornisello feiert dieses Jahr den 30sten Geburtstag und zu diesem Zweck hat man mit dem Alfa 147 ein spezielles Angebot kreiert. Wer zuschlägt kommt nicht in den Genuss von 30 % Rabatt, das wäre etwas gar viel. Wer den "trent anni"-Alfa kauft muss diesen auch nicht 30 Jahre behalten. Das Angebot ist im Gegenteil mit etlichen Vorteilen finanzieller Art verknüpft. Der Alfa 147 trent anni wird zu besonders vorteilhaften Konditionen angeboten, extra zum Geburtstag des Unternehmens.

Die Auto-show ist gratis, eröffnet wird diese am Donnerstag Abend um 18.00 Uhr. Am Donnerstag ist von 18.00 bis 22.00 Uhr geöffnet, am Freitag von 16.00 bis 22.00 Uhr und Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Mehr dazu auf der Homepage: http://www.tornisello.ch/

Party-Time zur AutoExpo Zürich

Vom Freitag, 23. bis am Sonntag, 25. März 2007 präsentieren 37 Garagisten aus dem Stadtgebiet von Zürich und der Umgebung ihre neuen Modelle von 40 Weltmarken. Die «AutoExpoZürich» bietet auch in ihrer vierten Ausgabe einem breiten Publikum die Möglichkeit, sich mit den automobilen Neuheiten des Jahres vertraut zu machen.

Autoitalia als Vertreterin der Marken Fiat, Lancia und Alfa Romeo hat just zum kommenden Freitag Party-Time angesagt und lädt Volk, Insider und Angestellte zur besten Showtime ein, die neuen Autos 2007 zu bewundern.


Gefeiert wird der neue Fiat Bravo sowie der Frühling, der nun doch noch weiss geworden ist.

Vor Ort wird auch Alfa-News Redaktor Didi Klement sein, diese Party lassen wir uns nicht entgehen.

http://www.autoitalia.ch

Mittwoch, 21. März 2007

Oldtimer sind immer noch Wertanlage - bei richtiger Wahl

Laut einer Studie der DEUVET (Bundesverband Deutscher Motorveteranen-Clubs) ist die Oldtimer-Branche in Europa nach wie vor ein Wachstums-Markt. Im vergangenen Jahr wurden knapp 17 Milliarden Euro umgesetzt. Europaweit sind rund 1,53 Millionen Oldtimer zugelassen berechneten die DEUVET-Experten. Besonders gesucht sind aber nur die begehrten und eher seltenen Modelle, diese haben in den letzten Jahren bei Wiederverkäufen deutliche Gewinne in die Kassen ihrer Besitzer gespült.

In Deutschland gibt es laut Deuvet rund 290.000 Pkw, die älter als 30 Jahre sind und damit als Oldtimer gelten. Zu den meistgesuchten Marken zählen Rolls-Royce, Ferrari, Bentley und Mercedes. Ebenfalls gesucht sind spezielle Fahrzeuge von Prominenten oder Umbauten, die Seltenheitscharakter haben.

Sehr guter Start zum 2. Alfa-Treffen in Niederuzwil

Gestern starteten wir die Homepage zum 2. grossen Ostschweizer Alfa-Treffen in Niederuzwil und in den ersten 24 Stunden konnten wir bereits 25 Anmeldungen verzeichnen.

Dieses Jahr sind vor allem die Alfa-Clubs aus der Schweiz und auch aus ganz Europa aufgerufen, unsere Einladung zum Alfa-Treffen anzunehmen. Wir wollen den Clubs rund um Alfa Romeo grossen Raum geben.

Dazu werden wir alle Club-Mitglieder gratis einlassen und verlangen eine kleine Club-Pauschale je nachdem ob 5, 10 oder 25 Mitglieder kommen. Hinter dem Aufruf an die Club steht mehr als der Gedanke nach Profit, denn ausserhalb von Alfa-News und den beiden grossen Schweizer Alfa-Foren gibt es auch ein Alfisti-Dasein in Clubs und dieses wollen wir in die Szene eingliedern. Die Clubs werden am Alfa-Treffen kräftig um neue Mitglieder buhlen und als Überraschung wird auch Alfa-News.ch einen Club vorstellen, dem man beitreten kann aber nicht muss.

Das vorläufige Programm zum Alfa-Treffen in Niederuzwil:
http://www.alfa-news.ch/alfatreff07

Fiat Bravo startet mit neuen Farben und drei Motoren

Der Fiat Bravo ist nach dem Grande Punto die zweite Erneuerungswelle im Hause Fiat, mit der man auf ein Massenprodukt setzt und viel Hoffnung damit verknüpft. Der bereits vor dem Start viel gelobte Bravo wird in Sicherheit (5 Sterne beim Euro NCAP-Test), Raumangebot, Geräusch- und Sitzkomfort, Fahrdynamik und Antrieb sowie Sicht und Zugänglichkeit höchsten Ansprüchen gerecht. Ebenso bei der Ausstattung, die mit innovativen Inhalten zum neuen Bezugspunkt in der Klasse wird. Eigenschaften, mit denen sich der neue Fiat im breiten Angebot des C-Segments einen Platz im Spitzenfeld erobern will.

Anspruchsvoll, harmonisch, hell und elegant – so präsentiert sich der Innenraum des neuen Fiat Bravo. Der Kunde profitiert von den stattlichen Außenmaßen des Fünftürers (Länge 4,34 Meter, Breite 1,79 Meter, Höhe 1,49 Meter), die zusammen mit dem Radstand von 2,60 Meter Basis für das großzügige Platzangebot sind. Die Passagiere erwartet eine exzellente Kopf- und Schulterfreiheit. Komfortable, in Sitzfläche und Rückenlehne speziell konturierte Sitze und das insgesamt große Raumangebot schaffen Wohlbefinden. Dafür sorgen auch die hochwertigen Bezugsstoffe, die Qualität der Materialen und die rundum hochwertige Verarbeitung.

Der neue Fiat Bravo bietet auch viel Platz für das Gepäck. Das Ladevolumen von 400 Liter hinter der großen, weit öffnenden Heckklappe unterstreicht die Reiseambitionen des neuen Modells. Wird die geteilt umlegbare Rückenlehne nach vorn geklappt wächst es auf beachtliche 1.175 Liter an.

Neben dem überdurchschnittlichen Raumangebot überzeugt der neue Fiat Bravo durch einen sehr geringen Geräuschpegel. Zusammen mit der großzügigen Verglasung, der optimalen Rundumsicht sowie dem komfortablen Ein- und Ausstieg erreicht das neue Modell auch hier Spitzenwerte.

Der neue Fiat Bravo verfügt über eine breit gefächerte Motorenpalette. Sie umfasst drei Vierventil-Benziner und zwei Multijet-Diesel. Basismotorisierung ist ein 1.4-Liter-Benzintriebwerk mit 66 kW (90 PS). Das drehfreudige Aggregat aus der Fire-Familie verhilft dem Fiat Bravo 1.4 16V zu ansprechenden Fahrleistungen (0 bis 100 km/h in 12,5 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 179 km/h) und verbraucht 6,7 l/100 km (kombiniert nach RL 80/1268/EWG).

Ihm zur Seite stehen ab Sommer bzw. Herbst 2007 zwei Aggregate aus der neuen T-JET Motorenfamilie. Die turbogeladenen Benzinmotoren verbinden niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte mit exzellenten Fahrleistungen. Die beiden T-JET-Aggregate haben jeweils einen Hubraum von 1.4-Litern und sind unterschiedlich ausgelegt: den sportlichen Part übernimmt der 110 kW (150 PS) Turbo-Vierventil-Vierzylinder, ein wenig gemäßigter gibt sich sein 88 kW ( 120 PS) starkes Pendant.

Die Bandbreite der serienmäßig mit einem wartungsfreiem Rußpartikelfilter ausgestatteten Dieselmotoren des neuen Fiat Bravo umfasst den 1.9-Liter Multijet mit 88 kW (120 PS) – 0 bis 100 km/h in 10,5 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 194 km/h, Verbrauch 5,3 l/100 km kombiniert nach RL 80/1268/EWG – und dessen 110 kW (150 PS) starkes Vierventil-Pendant. Das temperamentvolle Triebwerk beschleunigt den neuen Fiat Bravo in 9,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, garantiert eine Höchstgeschwindigkeit von 209 km/h und verbraucht maßvolle 5,6 l/100 km (kombiniert nach RL 80/1268/EWG).

Der neue Fiat Bravo überzeugt auch bei der Sicherheit und hat beim Euro NCAP-Test die Höchstwertung von fünf Sternen erzielt. Alle Versionen des neuen Modells sind mit sieben Airbags (Frontairbags, Knieairbag für den Fahrer, durchgehende Kopfairbags und Seitenairbags) ausgestattet. Zu den Sicherheitsfeatures zählen auch ABS mit EBD, ESP inklusive Hill Holder, ASR und MSR, Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern sowie höhenverstellbare Kopfstützen auf allen Sitzen. Auf Wunsch gibt es auch aktive Kopfstützen vorn (Serie bei der Version Emotion). Zum aktiven Sicherheitspaket des neuen Fiat Bravo zählt sein aufwendiges Fahrwerk, die breite Spur und die Bremsanlage, die mit groß dimensionierten Scheibenbremsen rundum (vorn innenbelüftet) extrem leistungsfähig und standfest ist.

Der neue Fiat Bravo wird auf dem deutschen Markt in vier Ausstattungslinien (Active, Dynamic, Emotion und Sport) angeboten.

Eine absolute Neuheit in der Klasse ist Blue&Me NAV. Die zweite Generation des in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelten Infotelematiksystem verbindet die bisherigen Funktionen – Bluetooth Funkfreisprechanlage inklusive Sprachsteuerung sowie USB-Port zum Abspielen von MP3 und WMA – mit einem Piktogramm-Navigationssystem. Es bezieht seine Daten von einem USB-Stick, auf dem neben den Straßenkarten auch Musik oder andere Daten gespeichert werden können. Vorteil des einfach zu bedienenden Systems ist u.a. ein schnellerer Datentransfer, der eine Weganzeige in Echtzeit erlaubt.

Der neue Fiat Bravo, der in nur 18 Monaten entwickelt wurde, steht ab dem 21. April 2007 bei den deutschen Händlern. Zu Preisen ab € 15.400,- (Fiat Bravo Active 1.4 16V) und mit einer großen Farbpalette, die u.a. mit Spiritual Elfenbein, Cool Jazz Blau und Maranello Rot auf den Charakter des neuen Fiat Bravo abgestimmt ist und seinen sportlich-eleganten Auftritt unterstreichen.

CH: Heute starten die Alfa Test Drive Days

Heute starten bei etlichen Alfa Romeo Händlern die neu realisierten und intensiv beworbenen Test Drive Days 2007. Vom 21. März 2007 bis zum 01. April 2007 kann man in den beteiligten Alfa Romeo Garagen den einen oder anderen freien Alfa testen gehen und sich ein neues Urteil über die aktuelle Alfa Romeo Produktepalette bilden.

Vom Alfa 147 zum GT, Brera und Spider sowie von der Alfa 159 Limousine über den Sportwagon zum Alfa 166 gibt es Neuigkeiten die sich sehen lassen können. Neue Farben sind dabei nur die Kosmetik, die Generation 2007 glänzt auch durch technische Neuerungen und optische Veränderungen in der Gestaltung.

Alfa Romeo Schweiz bewirbt die Test Drive Days mit intensiver Werbung und auch etlichen internen Aktionen, damit die Händler grossen Reiz verspüren, die Testfahrten zu gewähren und zuzulassen.

Die Alfa Romeo Test Drive Days werden auch von Alfa News unterstützt und mitgetragen. Alfa-News Redaktor Didi Klement selbst wird auch den einen oder anderen Test Drive absolvieren und es wird wichtig sein, das Ganze auszuwerten um heraus zu finden, ob die Tester der Marke Alfa Romeo eine Chance geben oder nicht.

http://www.alfa156.ch/test_drive_days/de/frame.html

UBS ernennt Fiat-Chef Sergio Marchionne zum Verwaltungsrat

Der Fiat-Chef und Konzernlenker Sergio Marchionne wird bei der UBS an der Hauptversammlung vom 18. April 2007 zum nebenamtlichen Verwaltungsrat ernannt werden. Der 55 Jahre alte Marchionne ist seit 2004 Chef des Turiner Automobilkonzerns Fiat und in seiner Zeit wurde der Konzern von internen Quereleien befreit und mit modernen Strukturen vom Konkursfall zum derzeit erfolgreichsten Autokonzern der Welt modernisiert.

Marchionne stand vor Fiat er an der Spitze des Genfer Warenprüfkonzerns SGS. Zwischen 1996 und 2002 war Marchionne Chef der Alusuisse Lonza und nach der Fusion von Alusuisse und Alcan leitete er die abgespaltene Lonza Group. Marchionne studierte in Kanada Philosophie, Betriebswirtschaft und Rechtswissenschaften. Seine berufliche Karriere startete er 1983 als Wirtschaftsprüfer beim Beratungsunternehmen Deloitte & Touche in Kanada. Er wohnt heute in der Schweiz.

Dienstag, 20. März 2007

Autozeitung.de - Frage um die Sportlichkeit von BMW und Alfa

Die autozeitung.de hat in einer provokanten These die Frage aufgestellt, wer die sportlicheren Autos baut, wenn BMW und Audi mit Alfa Romeo verglichen werden.

Zitat:
Das Design eines Alfa Romeo ruft seit jeher Emotionen hervor. Sportlich-elegante Linien, die den Betrachter mit der Zunge schnalzen lassen, wecken Erwartungen. Erwartungen an sportliche Fahrleistungen, an Fahrspaß und Freude am Fahren. Bei den deutschen Herstellern BMW und Audi stehen Sportlichkeit und Dynamik ebenfalls ganz oben im Lastenheft aller Modelle.

Auch in Zukunft werden die drei Hersteller bei ihren Modellen verstärkt auf Sportlichkeit setzen. Doch wer übernimmt die Krone der sportlichen Großserienhersteller? Wir werfen einen Blick in die Zukunft und präsentieren – nach Klassen gegliedert– die zukünftigen Modelle von Alfa Romeo, Audi und BMW.

http://www.autozeitung.de/online/render.php?render=0047355
Anmerkung von Alfa-News Redaktor Didi Klement: Der Alfa 149 und der Alfa Junior sind noch vollkommen unbekannt, das Design kann noch Welten von der Darstellung auf der autozeitung-Homepage entfernt sein.

Alfa Romeo auf der Techno Classica

Am kommenden Wochenende vom 29. März bis zum 1. April findet die Techno Classica in Essen statt. Die weltgrösste Oldtimer-Messe wird in diesem Jahr bereits zum 19. Mal abgehalten. Die internationale Börse für alle Fans von Oldtimern, Classic-Cars und Motorrädern ist auch für Anbieter rund um die Marke Alfa Romeo zu einer wichtigen Präsentationsplattform geworden. Die deutsche Fiat Automobil AG stellt die Marke Alfa Romeo am Stand 4-104 in Halle 4 dar, der Auftritt steht ganz im Zeichen der Spider. Gezeigt werden ein 8C 2300 Spider Corto (1932), 6C 2500 Cabriolet (1950), Giulietta Spider (1960), 2600 Spider (1962), 1600 Spider "Duetto" (1966), Spider 2.0 (1990), Spider T.Spark (1995) und schlussendlich auch der neue Alfa Spider (2007). Für alle in näherer Umgebun lebende Alfisti ist Essen ein Pflichttermin. Die Messe ist täglich von 10'00 bis 18'00 Uhr geöffnet, am Wochenende öffnen die Hallen um 09.00 Uhr.

http://www.techno-classica.de/

DE: Neues Fiat Pkw Margensystem

In direkter und einvernehmlicher Absprache mit dem Verband der Fiat Konzern- Händler und Servicebetriebe Deutschland e.V. hat die Fiat Automobil AG jetzt ein neues Margensystem für ihre Fiat-Händlerbetriebe verabschiedet. Zielsetzung der Neuabsprache war ein ausgereift dauerhaftes System ohne komplizierte Struktur zur Vereinfachung und Verbesserung des bisherigen Margensystems.

Hauptmerkmale des neuen Margensystems sind:
Starke Vereinfachung und Verringerung der Komplexität
– Reduzierung auf fünf Module (statt bislang elf)
Weniger Kontrollbedarf
– sowohl beim Handel wie auch bei der Fiat Automobil AG
Deutlich stärkere Vertriebsorientierung
Möglichkeit für höhere Margen
– Motto: „Leistung soll sich lohnen“

In den nächsten Wochen wird jedem Händler das neue Margensystem auf Basis einer Zusatzvereinbarung zum Händlervertrag angeboten. Die Händler müssen dem System zustimmen, bevor es wirksam wird. Ganz so einfach wie von der Presseabteilung dargestellt ist es auch nicht, die Forderungen an die Händler sind enorm, ein Verharren am Ort oder im Stillstand ist mit dem neuen Margensystem ein Rückschritt.

Die Entwicklung der Marke Fiat auf dem deutschen Markt ist seit über einem Jahr von starkem Wachstum geprägt. Im Jahr 2006 ist es gelungen, mit einer Zulassungssteigerung von über 30 Prozent einer der grössten Gewinner im Deutschen Markt zu sein. Fiat ist zudem der einzige Hersteller, der in diesem Jahr gleich drei neue Modellreihen in den volumenstarken Segmenten A und C einführen wird. In wenigen Wochen geht der neue Fiat Bravo an den Start, aus Volumensicht das wichtigste neue Modell. Wenige Monate danach wird mit dem Fiat Linea eine Stufenheck-Limousine auf den Markt kommen, die ein wichtiges Subsegment besetzen wird. Und nach der IAA startet der neue Fiat 500, von dem zusätzliches Marktvolumen wie auch eine Aufwertung für das Image der Marke Fiat erwartet wird.